Kontakt - Legals - Credits - Site kart - Liens -

Jean-Noël Briend ist ein Musiker mit vielen Facetten: Neben Gesang, Musiktheorie, Klavier, Chorleitung, uzw.  gehört das Schauspiel zu seinen Talenten, was ihm verhilft verschiedenste Charaktere auf der Bühne zu interpretieren.

Er begann seine Karriere als Bariton, was seiner Stimme eine ungewöhnliche Fülle und Einzigartigkeit verleiht. Initiator seines Stimmwandels war Christian Tréguier, mit dem er immer noch zusammen arbeitet. Ebenfalls zählen  Janine Reiss, Anne-Marie Fontaine und Christian Jean zu seinen Lehrern.

Von den großen internationalen Bühnen ist er besonders wegen seines französischen Repertoires gefragt (Faust, Don José, Roméo…). Große Konzertmeister wie Sylvain Cambreling (Catulli Carmina/ Orff und Noces/Strawinski) und Helmut Rilling (Jeanne au Bûcher / Honegger) engagieren ihn für Aufnahmen. Bei der Neueinspielung von Arnold Schönbergs Oper « Moses und Aaron » mit Franz Grundheber unter der Leitung von Sylvain Cambreling singt er die partie des jungen Mannes. Diese CD wurde für den Grammy 2015 nominiert in der Kategorie « Beste Oper-Aufnahmen »

 

Die Saison 2011-2012 eröffnet ihm die Bühne der Stuttgarter Staatsoper, wo er sich mit großem Erfolg in der Rolle des Faust (Fausts Verdammnis/ Berlioz) produzierte. Darüber hinaus beginnt er mit den Münchner Philharmoniker zusammenzuarbeiten in Auftritten am Münchner Gasteig gemeinsam mit José von Dam als Mephisto unter der Leitung von Stéphane Denève.

 

Die Rolle des Don José eröffnet ihm die Weltbühnen mit über 70 Aufführungen in Deutschland (Bonn, Weimar), in Japan (Tokio Opera City), Ägypten (Kairo), Katar.

 

Die Saison 2012-13 führt ihn nach Berlin (Berliner Philharmonie), Madrid (Teatro Real), Luzern (KKL), Strasbourg (Palais de la Musique), Bordeaux (Opera National), Stuttgart (Staatsoper), Varsovie

 

Im Oktober 2013 ist er den Colin (Schaum der Tage/Denisov) im Staatstheater Stuttgart.

 

Im März 2014 verkörpert er den Orso in der Uraufführung der Oper Colomba im Opera de Marseille. (aufgenommen für Fernsehe France 3 National)


Im Mai und Juni 2014 ist er im Teatro Real de Madrid zu Gast in der Rolle des Hoffmann (Hoffmanns Erzählungen) in einer Inszenierung von Christophe Marthaler unter der Leitung von Till Drömann.

 

Dann folgt Don José wieder in Südfrankreich im August 2014.

 

Während die Saison 2014-2015 singt er Faust (Berlioz), Florestan und Hoffmann im Theater Lübeck.

 

Im März 2016 ist er im Opéra de Lyon zu Gast in der Rolle des Benjamin (Uraufführung der Oper Benjamin, dernière nuit). Dann später in 2016 Ismaele (Nabucco/ Verdi) und Pollione (Norma/ Bellini) in Opera-Theatre de Saint-Etienne und in 2017 Porcus (Jeanne au Bucher / Honegger) im Opéra de Lyon, auch mit Royal Concertgebouw Amsterdam in September 2018 und in 2019 in De Munt (Brussels).

 

In November 2017 ist er Frère Elie in Messiaens St François d’Assise mit dem YNSO unter der Leitung von Sylvain Cambreling in Suntory Hall und Biwako Hall.
Dann wieder Hoffmann in 2018 in Opera de Fribourg und einigen Opernhäuser in Frankreich und Ismaele in Februar 2018 in Ulm.

 

 

 

 

Jean-Noël Briend spricht Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch und versteht Italienisch.